Skip to content
Zielgruppen

Kinder und Jugendliche

Für Kinder und Jugendliche besteht ein ungleich höheres Unfallrisiko im Straßenverkehr als für andere Altersgruppen. Die Gründe hierfür sind sehr unterschiedlich:

  • das Verhalten der Kinder und Jugendlichen selbst
  • die Umwelt, in der sie aufwachsen 
  • das Verhalten ihrer Eltern oder anderer Erwachsener.

Rheinland-Pfalz hat bundesweit – gemessen an den Bevölkerungszahlen – mit die niedrigste Quote von Verkehrsunfällen mit Kinderbeteiligung, d.h. mit Kindern und Jugendlichen unter 15 Jahren. Die Unfallzahlen sind dabei in den letzten 20 Jahren prozentual gesunken.

Seit vielen Jahren arbeiten Schulen und Kindertagesstätten mit Verkehrsbehörden, der Polizei und den im Forum Verkehrssicherheit vertretenen Institutionen und Organisationen zusammen, z.B. in der Verkehrserziehung in Kindertagesstätten und in Schulen.

Sicher zur Schule

Das Einmaleins der Verkehrssicherheit muss rechtzeitig gelernt sein. Die Materialien der Kampagne “Sicher zur Schule” richten sich an Kinder, Eltern und Erzieherinnen bzw. Erzieher. Die von…

mehr lesen

Kinder als Mitfahrer

Jedes Jahr werden mehr als 11.000 Kinder unter 12 Jahren beim Mitfahren in Kraftfahrzeugen verletzt oder getötet. Fast die Hälfte aller Kinder unter 6 Jahren,…

mehr lesen

Schulbus

Viele Kinder legen ihren täglichen Weg zur Schule mit dem Bus zurück. Dabei verunglücken jährlich mehr als 8.000 Kinder und Jugendliche. Die Unfälle ereignen sich…

mehr lesen

Fahrradtraining

Das Fahrrad ist das Hauptverkehrsmittel der Schülerinnen und Schüler bis einschließlich der Sekundarstufe I. Die heutige Verkehrssituation erfordert vom kindlichen und jugendlichen Radfahrer mehr denn…

mehr lesen

Drogenvorbeugung

Drogen erhöhen das Unfallrisiko im Straßenverkehr. Drogenkonsumenten werden immer jünger.  Alkohol und Nikotin sind die am häufigsten benutzten und gleichzeitig am weitesten verbreiteten Drogen. So…

mehr lesen

Kinderunfallkommission – nachahmenswert für andere Städte

Die Kinderunfallkommission Kaiserslautern setzt sich zusammen aus Vertretern von Polizei, Stadtverwaltung, ADAC, ADFC, Verkehrswacht, TÜV und Unfallkasse Rheinland-Pfalz, Kinderschutzbund, B.A.D.S., Verkehrsbetriebe Kaiserslautern und der Technischen…

mehr lesen
Scroll Up Skip to content