Sie befinden sich hier

Inhalt

Drogenvorbeugung

Drogen erhöhen das Unfallrisiko im Straßenverkehr. Drogenkonsumenten werden immer jünger. 

Alkohol und Nikotin sind die am häufigsten benutzten und gleichzeitig am weitesten verbreiteten Drogen. So trinken ca. 16 % der 12 - bis 25-jährigen täglich oder mehrmals in der Woche Alkohol, 40 % dieser Altergruppe rauchen, davon 31 % ständig, und 22 % von ihnen haben Erfahrungen mit illegalen Drogen. 

Suchtgefährdung und Sucht werden nicht durch eine einzige Ursache ausgelöst, sondern sie sind das letzte Glied in einer langen Kette von Ursachen, deren Vorgeschichte meistens schon in der Kindheit beginnt. Gerade auf dem Weg ins Erwachsenenalter machen mangelndes Selbstbewusstsein und fehlende Konfliktfähigkeit es dem Jugendlichen schwer, diese Entwicklungsphase zu bewältigen und den an ihn gestellten Anforderungen gerecht zu werden.

Die Auswirkungen von Drogenkonsum auf die Wahrnehmung und die Reaktionsfähigkeit auch der Fußgänger und Radfahrer wird unterschätzt. 

Kontextspalte

Ansprechpartner

Arbeitsgruppe Kinder und Jugendliche:

Herr Lars Brummer

Arbeitsgruppe Junge Fahrer:

Herr Herbert Fuß

Arbeitsgruppe Senioren:

Herr Dirk Hartenberger

Arbeitsgruppe Strategie:

Herr Andreas Opfermann-Hauch

Forum Verkehrssicherheit

Jörg Holzhäuser

Ministerium für Wirtschaft, Verkehr,
Landwirtschaft und Weinbau

Stiftsstraße 9
55116 Mainz

Postfach 3269
55022 Mainz 

Telefon: 06131 / 16-2297
Telefax: 06131 / 16-172297

poststelle@remove-this.mwvlw.rlp.de